Hochwasser Markt Buch

Wappen des Marktes Buch mit Landkreis Neu-Ulm

Wie etliche andere Orte in ganz Schwaben wurde am Wochenende (Anfang Juni) auch unsere Gemeinde von schier endlos wirkenden Wassermassen heimgesucht. Die entsprechenden Schutzmaßnahmen haben am Freitagabend begonnen und dauerten bis Sonntagmittag an.


In dieser Zeit haben viele Menschen nur sehr wenig Schlaf gefunden und konnten sich kaum erholen – der Regen und somit die übervollen Bachläufe machten keine Pause.


Am Ende halten sich die Schäden im Vergleich zu anderen Kommunen in überschaubarem Rahmen, wenngleich sowohl Privathaushalte unter Wasser gesetzt worden sind wie auch die kommunale Infrastruktur stark gelitten hat.


Die Reparaturen werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Das wir keine größeren Schäden zu beklagen haben, ist auf eine Gemeinschaftsleistung zurückzuführen!


Ich möchte deshalb ein herzliches Vergelts Gott an alle Einsatzkräfte unserer hiesigen Feuerwehren richten, welche unermüdlich gegen das Wasser gekämpft und unsere Ortsteile vor Schlimmerem bewahrt haben! Ich bin froh, dass von ihnen während des Einsatzes niemand zu Schaden gekommen ist! Ebenso bedanke ich mich bei allen freiwilligen Helferinnen und Helfern, welche mit Ausrüstung und Fahrzeugen mitgeholfen haben, die Einsatzkräfte
bei ihrer Arbeit zu unterstützen oder sie mit Verpflegung gestärkt haben! Ich bedanke mich bei den Tiefbauunternehmen der Region, welche zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar waren, um entsprechendes Material zu liefern.


Einen weiteren Dank richte ich an die Einsatzkräfte der THW-Ortsverbände in Neu-Ulm, Sonthofen und Kempten zusammen mit der Feuerwehr Oberstdorf, welche uns in Nordholz und Ritzisried unterstützt haben sowie den für uns zuständigen Kreisbrandmeister Jürgen Karl für seinen ebenso pausenlosen Dienst am Wochenende zur Koordination des Einsatzes.


Zuletzt danke ich auch unserem Team des Bauhofs, welches ebenfalls jederzeit erreichbar war und in voller Stärke an den verschiedenen Einsatzschwerpunkten das ganze Wochenende mit angepackt hat sowie meiner Verwaltung, welche die Kommunikation im Rathaus sichergestellt hat und das wichtige Rädchen im Hintergrund war.


Ich wünsche uns allen, dass uns ein solches Ereignis nun für lange Zeit erspart bleibt. Sollte es dennoch wieder einmal soweit sein, hat das vergangene Wochenende gezeigt, wieviel freiwilliges Engagement bei uns innerhalb kürzester Zeit akquiriert werden kann, um in einer solchen Ausnahmesituation reagieren zu können.


Das schafft Vertrauen und Zuversicht!


Herzlichst, ihr


Markus Wöhrle
Erster Bürgermeister
Markt Buch

drucken nach oben